Mittwoch, 24. August 2016

Einblick in mein Leben

Es wird wieder Zeit um Euch einen kleinen Einblick in mein Leben zu geben. Ich habe mal wieder ein paar Bilder meines Instagram-Account für Euch. Nicht jeder ist dort angemeldet oder folgt mir dort. Daher zeige ich hier immer gerne mal einen Rücklick. Natürlich freue ich mich sehr, wenn Ihr euch dazu entscheidet mir auf Instagram zu folgen. Dort poste ich so gut wie täglich. ;-)



Ein toller Tag im Zoo Wuppertal & Amelie hat Spaß am Pool



Spaziergang & ein schöner Tag am Rhein. 



Ich hatte allen eine gute Nacht gewünscht & ein Bild von Amelie



Handwerker im Urlaub, braucht niemand. Wir haben neue Heizungen bekommen. 



Immer das haben wollen, was der Bruder auch hat & ohne (Nunu) geht gar nichts.

Wer mir nun auf Instagram folgen möchte, einfach auf @frau.von.morgen klicken.
 

Donnerstag, 11. August 2016

Tipps für schöne Handyfotos

Wie einige von Euch wissen, bin ich sehr aktiv auf Instagram und poste dort in der Regel täglich neue Fotos. Besonders gerne fotografiere ich allerdings mit meiner Canon Kamera Produkte. Dies tut heute aber nichts zur Sache. Denn ich fotografiere für Instagram täglich auch mit meinem Handy. Und genau darum soll es heute gehen! Alle Bilder, die Ihr im Anschluss seht, sind von meinem Instagramprofil. die mit dem roten Kreuz, sind ältere. Man lernt nie aus. ;-) Wer mir auf Instagram folgen möchte, sollte einfach hier klicken.

Tipps von mir, wie Ihr tolle Fotos mit dem Handy machen könnt. Außerdem ein super Tipp für Urlaubsfotos.


                                                                 
Statt mit dem Handy zu Zoomen, lieber an das was fotografiert werden soll, näher ran gehen!
Denn das Bild verpixelt mit dem Zoom und sieht eher unschön aus. Ich habe daher diese zwei unterschiedlichen Bilder für Euch. Bei dem mit dem roten Kreuz, habe ich gezoomt und bei dem Bild mit dem grünem Pfeil bin ich mit dem Handy ran und habe nicht gezoomt. Ich finde das man den Unterschied deutlich sieht.


                                                             
Was außerdem sehr wichtig ist, sind die Lichtverhältnisse.
Am besten fotografiert man bei Tageslicht. Für mich und viele andere Menschen, das beste Licht um schöne Fotos zu machen. Am Abend, wird es meist auch eher verpixelt und sind wir mal ganz ehrlich, wer kann die Augen offen lassen, wenn man bei einem Foto den Blitz an hat?


                                                          
Viele vergessen, das der Hintergrund für ein schönes Foto auch ausschlaggebend, ist.
Wer möchte eine schöne Erinnerung, wo der Hintergrund ganz unaufgeräumt und unansehnlich ist?

Und nun mein letzter Tipp, für alle die, die in den Urlaub gefahren oder geflogen sind.
Beim Colorfotoservices kann man seine Urlaubserinnerungen auch auf eine Handyhülle machen lassen, und es sich dann zusenden lassen. Ich liebe individuelle Erinnerungen. Man kann sich dort aber auch vor dem Urlaub dort umsehen, denn auch Grußkarten sind möglich. :-)

Was ist für Euch wichtig, wenn Ihr Fotos macht?

Montag, 8. August 2016

Gewinn einen 100 Euro Gutschein von Rubin Extensions

Wie Ihr sicherlich bemerkt habt, bin ich wieder fleißig am bloggen.
Früher gab es hier so einige Gewinnspiele. Als kleine Entschädigung meiner früherihn Abstinenz (Babypause) möchte ich meinen treuen Lesern gerne in Form eines Gewinnspiel, etwas wiedergeben.

Rubin Extensions, hat unter anderem auch schöne Clip in Extensions.
Ich habe die Clip in Extensions bereits getestet und man bekommt damit wirklich eine natürliche Haarverlängerung. Hier kommt ihr zu meinem Artikel.

Quelle: Rubin Extensions

Dank Rubin Extensions, könnt Ihr einen 100 Euro Gutschein gewinnen. Ich drücke allen ganz fest die Daumen und hoffe natürlich das viele mitmachen.

Außerdem habe ich für Euch noch einen 10% Rabatt. Einfach den Rabattcode:  LONGHAIR eingeben.

Nun möchte ich nicht weiter um den heißen Brei reden. :-)

Teilnehmen könnt Ihr so
  • Seit regelmäßiger Leser auf meinem Blog entscheidet selbst ob auf GFC oder Instagram einfach kurz mit in die Mail schreiben.
  • Schickt mir eine E-Mail an gsmakeupundmore@web.de mit eurem Lesernamen und eurem Vornamen und eurem Anfangsbuchstaben eures Nachnamens. Nur eine Teilnahme, sonst werden die Mails gelöscht.
  • Betreff: Rubin Extensions
  • Natürlich freue ich mich über eine Verlinkung auf eurem Blog oder auf Instagram.
  • Innerhalb Deutschland 
Teilnahmeschluss: 15.08.2016 23:59 Uhr

Donnerstag, 28. Juli 2016

Mein Kind lernt fahrrad fahren, was brauche ich alles?

Christopher ist nun 4. Jahre alt und er ist etwas später als seine Freunde dran, was das Fahrrad fahren betrifft. Das hat aber auch damit zu tun, das Christopher kein großer Freund vom Laufrad war. Erst fand er es toll, als das Fahren dann aber erschwert wurde, da man darauf sein Gleichgewicht halten muss, fand er es doof und hat es in der Ecke liegen gelassen. Erst als er 3. Jahre alt wurde hat es sein Interesse erneut geweckt! Leider war er dann schon etwas zu groß dafür. Trotzdem hat er damit noch gelernt sein Gleichgewicht zu halten. So das wir jetzt ein Fahrrad bestellen konnten, ohne Stützräder.

Sicherheit 

Für mich geht die Sicherheit vor. Daher haben wir uns für ein Fahrrad entschieden, welches nicht so schwer ist wie eins der Pucky Räder. Es ist zwar etwas teurer, allerdings sollte man bei einem Fahrrad (vorallem bei dem ersten) nicht auf den Preis schauen. Wer es trotzdem gerne etwas günstiger hätte, kann gerne mal gucken, was solche Fahrräder gebraucht kosten.



Was brauche ich alles?
  • Fahrradhelm
  • Flickzeug
  • Fahrradschloss
  • Luftpumpe
  • Weiteres im Text
Unsere erste Bestellung für Christophers neuen Lebensabschnitt haben wir bei Limango.de gemacht. Dort haben wir fast alles gefunden, was wir für den Anfang brauchen. Da Limango eine große Auswahl an Helme für Kinder hat, habe ich dort einen von ABUS bestellt. Da sollte jeder zunächst Testberichte im Idealfall von Stiftung Warentest lesen. Außerdem, habe ich ein ABUS Faltschloss gekauft, ich kann für ein Kinderfahrrad allerdings davon abraten, solch eins zu kaufen. Es ist viel zu schwer um es am Kinderfahrrad anzubringen. Gerade am Anfang, stört solch ein Gewicht sicherlich, daher werde ich es wohl an mein Fahrrad machen oder es in die Handtasche tun. Limango hat aber auch Schlösser die geeignet für Kinder sind. ;-) Ansonsten wurde noch eine Luftpumpe bestellt.

Was uns noch fehlt?
Flickzeug und Schoner. Oder sind solche Schoner zu viel? Ich gebe zu ich bin oft überfürsorglich und bin mir sicher, das nicht jede Mama seinem Kind Schoner anzieht, bei der ersten Fahrt. Und da an dem Fahrrad, welches wir bestellt haben nur eine gewöhnliche Klingel ist, werden wir noch einmal los um eine zu kaufen, die Christopher gefällt. Man kann nun noch unmengen an Geld ausgeben und einen Korb, Wimpel, Trinkflasche und vieles mehr zu kaufen. Wir belassen es aber zunächst bei den Sachen die wirklich wichtig sind. Wobei solch ein Wimpel ja auch wichtig ist. :-D


Wo habt ihr Helm und Schloss gekauft? Was war euch bei dem ersten Fahrrad besonders wichtig?

Freitag, 22. Juli 2016

Miss Dior Blooming Bouquet

Heute möchte ich Euch ein Parfum vorstellen, welches schon lange auf meiner Wunschliste steht. Ich mache mir gerne, wenn ich Zeit habe Notizen, was ich gerne hätte. Oft bestehen diese Notizen aus Dingen die ich mir nicht direkt kaufe, sondern mir zum Geburtstag wünsche oder ich mir gönne, wenn ich der Meinung bin es sei mal wieder notwendig. :-) Daher freue ich mich sehr einen Hacken hinter das Dior Parfum machen zu können. Ich habe bereits öfter bei MrLens bestellt und habe "Miss Dior" auch wieder dort bestellt, da ich sehr zufrieden mit dem Service dort bin.

Heute stelle ich euch das Dior Parfume "Miss Dior Blooming Bouquer" vor. Ich habe bereits von Dior das "Addict Eau Sensuelle EdT" und mag es sehr gerne. Hier verlinke ich euch gerne den dazugehörigen Artikel.


Design: Ein Mädchentraum. Die Schleife am Deckel, ein helles Rosa und ein sehr feminines Erscheinungsbild reichen mir, damit ich es als wunderschön empfinde. Ich finde es nicht kitisch, eher elegant wirkend. Am Boden, sind Muster, die herrausstechen, wenn man den Flakon in der Hand hält.


Duft: Der Duft lässt sich blumig und frisch beschreiben. Ich mag im Moment, sehr gerne Düfte mit Wiedererkennungswert, außerdem auch Düfte die etwas stärker sind. Normal, trägt man im Sommer eher leichte Düfte, schwere Düfte bereiten im Sommer meist Kopfschmerzen. Allerdings hat der Duft von Dior von beidem etwas. Er ist nicht schwer, fällt aber dennoch sehr auf, weil er stark duftet. Daher die perfekte Mischung im Sommer. Ich selber habe direkt Mandarine und einen Rosenduft wahrgenommen. Am Ende duftet es dann noch etwas blumiger.

Kopfnote: sizilianische Mandarinenessenz
Herznote: Aprikosenschale, Pfingstrose, Rosenessenz, Pfirsich
Basisnote: weißer Moschus



Produktdetails
Parfum online kaufen: MrLens

Inhalt: 50 ml I 100 ml I 150 ml erhältlich

Welches sind Eure Lieblingsdüfte im Sommer? 





Donnerstag, 14. Juli 2016

DIY für wenig Geld aber viel Effekt

Heute möchte ich Euch, ein DIY präsentieren. Ich liebe DIY`s & gerade welche, die wenig kosten dafür um so mehr hermachen.

Ich habe einfach zwei (Holzkästen) besser gesagt Deko-Kisten aus der Wohnung genommen, da ich mich an ihnen satt gesehen habe. Ich wollte sie eigentlich in den Müll tun, fand es aber dann doch zu schade, weil sie noch gut aussahen.

Schnell kam ich auf die Idee die Kästen einfach zu bepflanzen. Also kurz überlegt, was ich dafür brauche und los zum Hellweg.

Was man braucht
1. (Holzkiste)
2. Müllsack oder etwas ähnliches
3. Tacker
4. Erde
5. Blumen
6. (Deko)



Schritt 1: Zunächst schneidet man sich den (Müllsack) so zurecht, das er in die Kiste passt. (Wer mag, kann sich zusätzlich Löcher in den Boden bohren, so das Wasser ablaufen kann.. Ich habe nur Löcher in die Folie geschnitten, wer nicht zu viel oder wenig gießt, sollte mit der Staunässe keine Probleme bekommen. Im übrigen, habe ich darauf geachtet, das der Müllbeutel nach außen hin schwarz ist, damit das Erscheinungsbild am Ende schöner ist, da ich Lücken am Kasten habe, durch die man gucken kann. Das unschöne blau vom Müllsack, möchte ja niemand sehen. ;-)

Schritt 2: Wenn ihr Eure Folie zugeschnitten habt, tackert ihr sie oben an den Rändern fest.

Schritt 3: Nun wie gewohnt den Kasten mit Blumen bepflanzen.

Schritt 4: Wer mag kann sich seine Kästen noch dekorieren. Bei mir kamen Windmühlen mit rein.


Fertig! 
Das ganze hat mich ca. 15 Euro gekostet. Und wer sich so etwas im Blumenladen kauft, weiß das man da locker pro Kasten 25-40 Euro bezahlt. Außerdem hatte ich nun eine Verwendung für meine Kästen die ich nächstes Jahr auch wieder streichen kann, sollten sie dann nicht mehr so hübsch sein. :-)

Ich hoffe Euch hat das DIY gefallen.

Dienstag, 12. Juli 2016

Daniel Wellington

Wer meinen vorherigen Artikel gelesen hat, sah das ich das Parfum "Miss Dior" nun von meiner Wunschliste gestrichen habe. Außerdem stand auf meiner Wunschliste eine Uhr. Ich habe mir keine Marke einer Uhr notiert, da ich mich zunächst umsehen wollte. Ich besitze eine Catier Uhr, diese ziehe ich aber nur an besonderen Tagen an. Ich und mein Mann sind zu Uhren-Fans mutiert. Mein Mann durch seine Arbeit. Für seine Arbeit ist es sehr wichtig gepflegt auszusehen und nicht unbedingt mit Turnschuhen oder sonstiges dort zu erscheinen. Ich möchte an seiner Seite natürlich auch immer ein gepflegtes Erscheinungsbild darstellen. Aber das liegt nicht nur an meinem Mann, wir sind beide sehr eitel und mögen es sehr uns zurecht zu machen.

Nun möchte ich euch aber die neuen Uhren von uns vorstellen.

Entschieden haben wir uns für die Uhren von Daniel Wellington



Uhr meines Mannes


Meine Uhr

Wie man auf dem ersten Blick sehen kann, ist das Ziffernblatt bei der Herrenuhr größer. Allerdings ist das Ziffernblatt bei der Damenuhr auch nicht sehr klein. Mit einem Durchmesser von 34 mm finde ich es im Gegensatz zu meiner Uhr von Catier sehr groß. Aber ich mag das Design mit dem großem Ziffernblatt sehr. Die Uhren gleichen sich fast, ich habe bewusst Uhren mit meinem Mann ausgesucht, die sich sehr ähneln. Seine Uhr hat ein Durchmesser von 38 mm. Bei Daniel Wellington kann man sich aber als Mann auch für einen Durchmesser von 40 mm entscheiden. 


Herrenuhr 


Damenuhr 

Wieso wir uns für Daniel Wellington entschieden haben? Zum einen war der Wunsch Uhren zu besitzen, die sich sehr ähneln. Außerdem finden wir es sehr gut, das wir die Bänder auswechseln können. Denn, bei Daniel Wellington kann man die Lederbänder nachbestellen, sollte nach einer langen Zeit des tragens etwas kaputt gehen oder aber zum wechseln. Außerdem konnte man sich zwischen Silber und Gold bei dem Gehäuse entscheiden. Da wir beide eher ein kühles Silber bevorzugen, haben wir uns dafür entschieden. 


Ich habe mich direkt in ein Lederarmband verliebt, welches (braun) ist. Dieses hat allerdings noch hellbraune (Muster). Mein Mann hat sich ein schlichtes Braun ausgesucht. Wir beiden waren uns einig, das bei einer eher hellen Haut, braun besser aussieht. Hinzu kommt meine Catier Uhr hat ein schwarzes Armband, wo mir der Kontrast zu meiner Haut immer sehr aufgefallen ist. 
  
Rabattcode
Nun möchte ich Euch noch einen Rabattcode mit auf dem Weg geben, den ich Dank Daniel Wellington an Euch weitergeben darf. Ihr erhaltet dann einen Rabatt von 15% auf alle Uhren bei Daniel Wellington. Im übrigen gibt es neue Modelle dort und es werden noch weitere folgen.
Code: SUNNY189 


Sonntag, 3. Juli 2016

Unser Weg zum Trocken werden

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch unseren Weg zum Trocken werden erzählen. Emma ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt. Wir wollten erst jetzt im Sommer mit dem Trocken werden anfangen. Nur meinte unsere Tochter damit schon eher anzufangen. Glück für uns. Im Mai kamen die Anzeichen. Sie kniff sich ständig in den Schritt. Wir fragten ob sie pullern müsste. Meist bejahte sie dies. Immer wenn das Anzeichen kam, setzten wir sie auf die Toilette. Normales Töpfchen mochte sie nicht. Seitdem hatten wir immer wieder trockene Windeln. An einem Nachmittag machte ich ihr nach der Kita einfach die Windel ab und siehe da, es funktionierte einwandfrei. Sie hat immer angesagt, wann sie musste und es ging nichts daneben. Das machte ich 3 Nachmittage hintereinander und am 4. Tag brachte ich sie ohne Windel in die Kita. Sie war stolz wie bolle. Immer wieder hörte ich sie sagen "Emma großes Mädchen". Da geht das Mutterherz doch auf.

Seit Mitte Mai ist sie, bis auf einige Unfälle, tagsüber trocken. Wir haben das alles zwang und drang vollzogen. Sie konnte selber entscheiden, ob sie weiterhin die Windel haben möchte oder lieber auf die Toilette gehen will. Abends bekommt sie immer noch die Windel an. Manchmal sind 3 Nächte hintereinander die Windeln trocken oder sie sind randvoll. Wir sind gespannt, wann wir nachts die Windel weglassen können.

Seit Ende Mai trauen wir uns auch ohne Windel längere Strecken mit ihr zu fahren. Wohl war uns am Anfang dabei nicht, aber sie hält es super aus und das macht uns echt stolz. Schlimm ist es nur, wenn ihr mitten in der Fahrt einfällt, das sie auf die Toilette muss und nirgendswo eine ist. Dann muss improvisiert werden, aber selbst das klappt einwandfrei.

Wir sind glücklich, dass sie selbst bestimmt hat, wann sie trocken werden möchte. Natürlich hätten wir sie noch weiter gewickelt aber so wurde uns doch einiges an Arbeit abgenommen. Wir sind gespannt, wie es wird, wenn das Geschwisterchen auf der Welt ist, ob sie dann wieder eine Windel will.

Ich wünsche euch ein schönen sonnigen Tag!

Eure Raupen Mama

Freitag, 1. Juli 2016

Schwangerschaftsupdate 13. - 17. Schwangerschaftswoche

Hallo zusammen,

ich wollte euch heute berichten, wie es mir in den Wochen 13 -17 so erging.. Ein Update findet ihr auf meinem Kanal (hier).


Bis zu 13+5 war ich blutungsfrei. Am Abend bekam ich wieder leichte Blutungen. Ich fuhr ins KH um es abklären zu lassen. Im KH angekommen, musste ich erstmal eine Ewigkeit warten um dann zu erfahren, dass die Blutung aufgehört hat und er mir nicht sagen konnte woher diese kommt. Er verschrieb mir Bettruhe und Utrogest. Am Freitag darauf fuhr ich früh gleich zu meinem FA. Er ging wiedermal vom schlimmsten aus. Auch er verschrieb mir Bettruhe, super mit einem 2jährigen Wirbelwind, und Utrogest. Dieses sollte ich 2x täglich nehmen. Von da an war ich blutungsfrei. Bei 15+3 hatte ich meinen regulären FA-Termin. Es ist alles in Ordnung gewesen und ich durfte das Utrogest absetzen. Seitdem darf ich mich wieder bewegen und ich finde das super.

Nun zu den wesentlichen Fakten der Schwangerschaft: 

Wie weit: 17. SSW (16+0)

Gewichtszunahme: 62 kg (+1kg)

Schwangerschaftsstreifen: noch sind keine neuen dazu gekommen

Symptome: Hin und wieder habe ich Brustschmerzen und die Mutetrbänder ziehen hin und wieder. Ansonsten keine Beschwerden.

Schlafverhalten: Super. Ich schlafe wie ein Stein.

Heißhunger: Wirklichen Heißhunger habe ich keinen. Im Moment versuche ich mehr zu Essen, aber das warme Wetter hier macht mir ein Strich durch die Rechnung.

Abneigungen: Immernoch Fleisch. Hin und Wieder bekomme ich etwas runter, aber es muss paniert oder dick marniert sein.

Kindsbewegungen: Jeden Abend wird etwas Party in meinem Bauch gefeiert. Man kann es teilweise sogar schon von außen sehen.

Geschlecht: Noch unbekannt.

Umstandsmode: Ich habe mir bei Lidl zwei Kleider, zwei Tops und zwei T-Shirts gekauft. Das sollte erstmal reichen.

Neues für das Baby: Es durften schon sehr viele Sachen einziehen bei uns. Mein Kleiderschrank ist schon voll mit Tüten udn Kisten. Ich warte jetzt nur noch auf die Wintersachen.

Mir geht es seit dem letzten FA Besuch viel besser und ich bin optimistischer geworden. Anfang Juli sehe ich unsere kleine Bohne wieder und ich hoffe auf ein Outing. In letzer Zeit träume ich häufiger von einen kleinen Junge. Mal sehen ob sich das bewahrheitet.

Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen Tag!

Eure Raupen Mama

Montag, 27. Juni 2016

Geburtsmärchen

Es war einmal eine kleines Erdbärinchen, das sich vor 303 Tagen auf den Weg machte die große weite Welt zu erkunden. Ganze neun Monate und 29 Tage liegen zwischen diesem besonderen Tag und heute. Genauer gesagt bin ich seit nunmehr 43 Wochen und 2 Tagen seine Mama. 

Der Weg dahin, also meine Schwangerschaft, war märchenhaft. Abgesehen von gelegentlicher Kurzatmigkeit und Sodbrennen, plagten mich keinerlei Beschwerden. Nichtmal Schwangerschaftsstreifen ließen sich blicken. Auch mein neuer Arzt und die bei ihm angestellten Hebammen waren mir sehr sympatisch. Um bestmöglich auf das baldige Ereignis vorbereitet zu sein, las ich unzählige Geburtsberichte in Foren, quetschte sämtliche Mütter in meinem Familienkreis aus, und sprach auch mit meinen noch kinderlosen Freundinnen über ihre Vorstellungen einer Geburt. Überraschenderweise wurde mir dabei von vielen immer wieder die Option Kaiserschnitt ans Herz gelegt und so schloss auch ich es von Anfang an nie gänzlich aus. Wie in den meisten Märchen, gibt es auch in meinem Geburtsmärchen einen bösen Drachen. Sein Name ist primärer Kaiserschnitt.
Vor lauter Babyglück schwebend, nahm ich an einem Geburtsvorbereitungskurs teil. Dieser fand wöchentlich in der Geburtsklinik statt, in welcher ich mich ebenfalls für die anstehende Geburt anmeldete. Auch hier machte ich durchweg nur gute Erfahrungen mit den anderen werdenden Müttern und Vätern. Den Kurs für Paare leitete eine außergewöhnlich liebenswürdige Hebamme. Sie war groß, blond gelockt, und wirkte auf mich so unheimlich kompetent mit ihrer beruhigenden Stimme. Ganz anders war meine betreuende Beleghebamme, die ich erst sehr spät finden konnte (alle anderen waren leider bereits "ausgebucht"). Sie hingegen war klein, trug ihr Haar schwarz mit einer knallroten Strähne im Pony, und wirkte auf mich durchaus kompetent. Jedoch war sie laut, herrisch und ließ uns nur sehr selten zu Wort kommen. Da sich mein kleines Erdbärinchen in meinem Bauch von Beginn an immer gerne drehte, witzelte mein Arzt ich solle das Kind doch Wendelin nennen, wenn es ein Junge wird und hat mich im gleichen Atemzug ganz lapidar über Kaiserschnitte informiert: "Ja, da wird ihr Bauch stellenweise aufgerissen und die Narbe wird man später kaum sehen können!" Ein primärer Kaiserschnitt sei nämlich dann notwendig, wenn das Kind in der Beckenendlage (also mit dem Popo nach unten) liegen bleiben würde. Mit diesen Informationen wendete ich mich zunächst an meine Hebamme aus dem Geburtsvorbereitungskurs. Ich sprach die Problematik einer Beckenendlage bei einer spontanen Geburt öffentlich im Kurs an. Ihre fröhliche, liebenswerte Ausstrahlung änderte sich schlagartig und sie antwortete genervt: "Da gibt es nicht viel zu wissen. Man wird halt aufgeschnitten, etwas gerissen und danach hat man eben Schmerzen." Daraufhin schwenkte sie auf ein anderes Thema um und wurde wieder freundlicher. Später erfuhr ich, dass sie selbst eine Tochter, aufgrund einer Beckenendlage, durch einen Kaiserschnitt zur Welt brachte. Ich wendet mich also an meine Beleghebamme. Auch sie reagierte auf das Thema Kaiserschnitt so, als hätte ich ein Schimpfwort gesagt und lud mich umgehend zur Moxibustion bei sich ein. Auf meinem Rücken und mit meinen Füße gegen die Wand gelehnt, lag ich auf ihrem Küchenfußboden. Nun stand sie da -quer über mir- und erhitzte meine kleinen Zehen abwechselnd mit einer mit Beifuß gefüllten Zigarre. Es stank so fürchterlich, das mir ganz schlecht dabei wurde. Zwei Wochen lang wiederholten wir diesen Vorgang, bis zu meiner nächsten Untersuchung bei meinem Arzt. Dort erfuhr ich, das sich Erdbärinchen gedreht habe und ich nun selbst entscheiden könne ob dies Zufall, oder dem Moxen zu verdanken sei. Ich fühlte mich, als würden mein Arzt und meine Beleghebamme einen Streit durch mich ausfechten. Mediziner gegen Öko-Tante. Kaiserschnitt gegen homöopathische Akupunktur. Letztendlich war ich überglücklich über die Wendung und schwebte nun weiter auf meiner Babywolke dem Schwangerschaftsende entgegen. Am Freitagmorgen vor dem errechneten Geburtstermin (ET) war es wunderbar warm und ich unheimlich glücklich. Ich frühstückte ausgiebig mit meinem Freund, bevor er mich zum Arzt fuhr. Er konnte bei dieser Untersuchung nicht dabei sein, weil er die letzten Dinge für unseren Umzug noch abholen wollte. An diesem Tag war mein Arzt bereits im Urlaub und seine Kollegin führte einen Ultraschall durch, um die verbleibende Fruchtwassermenge zu überprüfen. "Oh!" sagte sie, verließ den Raum und ließ mich alleine zurück. Ich finde, kein Arzt sollte in keiner Situation und zu keiner Zeit ein unheilvolles "Oh" verlauten lassen. Meine Gedanken überschlugen sich, während ich in dem dunklen Raum auf die Aufklärung wartete. Die Ärztin rief mich in ihr Behandlungszimmer. Sie saß da mit einem beklemmenden Blick, blätterte in irgendwelchen Unterlagen und begann unverständliche Worte zu stammeln. Letztendlich entschuldigte sie sich mehrmals bei mir und überwies mich umgehend an die Geburtsklinik, da es sich nun doch um eine Beckenendlage handeln würde. Ich verließ die Praxis, rief meinen Freund an, stieg in sein mit Umzugskartons bepacktes Auto und gemeinsam fuhren wir zur Klinik. Dort angekommen wurden wir zunächst mit der Tatsache konfrontiert, das eine spontane Geburt nicht Möglich sei. Der nächstgelegene Arzt, der eine Entbindung aus Beckenendlage durchführen würde, wäre im knapp 200km entfernten Frankfurt und somit rate man uns davon ab. Auch eine äußere Wendung, bei der das Kind durch die Bauchdecke hindurch gedreht werden kann, sei aufgrund der geringen Fruchtwassermenge und dem Fortschritt der Schwangerschaft nicht mehr möglich. Man informierte uns über den Ablauf einer Kaiserschnittoperation, ließ uns warten, stellte uns diversen Ärzten vor, ließ uns warten, untersuchte mich, ließ uns warten und hielt uns somit bis 22:30 Uhr hin. Plötzlich wollten sie noch an diesem Abend den Kaiserschnitt durchführen. Mein Freund, der sich an diesem Tag als wahrer Märchenprinz entpuppte, verneinte dies ausdrücklich und verwies drauf, das ich den ganzen Tag nichts gegessen habe und mein Kreislauf schon im Keller sei. Somit wurden wir endlich erlöst und durften uns bis zur Entbindung am frühen Samstag Morgen ein Patientenzimmer teilen. Da uns nun niemand, abgesehen von Wikipedia und Co., auf einen Kaiserschnitt vorbereiten wollte, gaben wir uns den Geschehnissen hin. Und da die besten Märchen ein Happy End haben und eine Prinzessin auch nie fehlen darf, hielten wir schon kurze Zeit später unendlich stolz unsere winzige Tochter im Arm. Ich habe sehr lange gebraucht, um den Kaiserschnitt zu verarbeiten. Allerdings weniger den Vorgang an sich, als die Reaktionen der Hebammen und Ärzte. 

Beim allerersten Besuch meiner Hebamme am Wochenbett kommentierte sie die Beckenendlage böse: "Und das hast du nicht gemerkt, das sie mit den Füßen nach oben lag?" Nein, habe ich nicht! Ich wusste nicht wie sich das normalerweise anzufühlen hat. Ich weiß nur, das mein Märchen über eine winzig kleine Prinzessin an dieser Stelle für euch endet.

Und #papamamababybär lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Gute Nacht,
Theresa
(woelkchentraum)